Sie sind hier

Trainingslager Bücheloh/Thüringen

Bericht vom Trainingslager Bücheloh/Thüringen,

am 21.-23.11.2014

von Brigitte Kernstock Reitz

Trainingscamp Bücheloh

Schon im Frühjahr begann die Planung eines Trainingscamps des AMC e.V. in Bücheloh/Thüringen.

Mit solch einem Camp wollten wir den Mitgliedern im AMC, den aktiven Sportlern und ihren Hunden, vor allem aber auch Neueinsteigern und Interessierten die Möglichkeit bieten, in lockerer, entspannter Atmosphäre Tourenfahren zu trainieren, sich austauschen und beraten zu können und zusammen mit ihren Hunden ein schönes Erlebnis mit nach Hause nehmen zu können.

Nachdem auch einige Anmeldungen eingingen, wurde weit im Vorfeld die offizielle Genehmigung des Forstamtes Frauenwald zum Befahren, Beschildern und Nutzen des Waldgebiets rund um die Talsperre Heyda beantragt. AMC-Mitglied Uwe Böhm trat zu mehreren Ämtergängen an, kümmerte sich auch um die Zustimmung des Gemeinderates und die Stand-By-Bereitschaft einer Tierärztin.

Durch Uwes gute Verbindungen in der Ortschaft Bücheloh wurden uns im Feuerwehrhaus Duschmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Der ehemalige Sportplatz konnte zum Stake-Out-Platz mit Strom- und Wasseranschluß umfunktioniert werden.

Zwei Dixi-Toiletten wurden bestellt, eine Feuerstätte mit Holzvorrat eingerichtet und die Trail-Beschilderung konnte mit einem stets zur Verfügung stehenden Traktor ausgebracht werden.

Auch Uwes Sohn leistete großartige Vorarbeit, in der Ausarbeitung verschiedener Trails, die je nach Länge und Schwierigkeitsgrad(Steigungen)unglaublich variationsreich und kombinierbar waren.

Schon Donnerstag reisten die ersten Teams an, um die letzten Vorbereitungen am Stake-Out-Platz und Trail vorzunehmen und zu unterstützen.

Leider gab es auch die ersten Absagen der erwarteten Teilnehmer, so daß unser Camp am Freitag auf folgende Gespanne beschränkt blieb:

 

Florian Böhm aus Bücheloh in Thüringen mit

1x2er Gespann

Thomas und Nicole Schmid aus der Schweiz mit

1x6er Gespann

Jörg Krohn aus Flüggendorf bei Kiel mit

1x2er Gespann

Thomas Preuß aus Weyhe bei Bremen mit

1x Scooter

Team Living in Woods mit

1x 4er Gespann/Gitte Kernstock-Reitz

1x2er Gespann/Kathi Krohn

2xScooter/Michele Krohn und Flo´s Freundin

Trainingscamp Bücheloh

 

Während der Touren wurde im Camp durch die Zurückgebliebenen Musher-Frauen und-Männer für unsere Welpen und Seniorenhunde gut gesorgt, alles für die Heimkehrer vorbereitet und das zur Verfügung gestellte Stroh stets frisch für die Hunde ausgelegt....

Nach eingehender Vorbesprechung mußten wir im Hinblick auf die zu erwartenden Temperaturen über die Länge der Trails nachdenken und so wurden die Touren aufbauend gefahren:

Freitag morgens 9 km im mittelschweren Gelände...allerdings moderate Anstiege und eine wunderschöne Landschaft im Waldgebiet an der Talsperre Heyda.

Im Trainingscamp fanden sich schon mittags erste Zuschauer und Interessierte Ortsansässige, auch mit Kindern, ein, die sich eingehend über unsere Alaskan Malamutes und die Arbeit mit ihnen informierten. Für die Kinder waren allerdings unsere Welpen das Highlight, die sich in einem kleinen „Welpenkindergarten“ tummelten und pudelwohl fühlten.

Freitags nachmittags fuhren wir nur knappe 5 km, aber die hatten es in sich.....3 Anstiege, die nicht nur steil sondern zum Teil auch endlos lang schienen.....aber auch dafür kam die Entlohnung spätestens bei den Abfahrten und auf den ebenen Wegen durch den schönen Thüringer Wald.

Trainingscamp Bücheloh

Am Abend gings gemütlich weiter, mit Lagerfeuer und einer lockeren Grillrunde wurden erste Erfahrungen, Musher-Geschichten, Informationen und Tipps und Tricks ausgetauscht.

Samstags in der Frühe nahmen wir uns eine weitere 11,8 km lange Tour vor, die mit vier Anstiegen, an die Steigungen mußten wir Nordlichter uns erst gewöhnen...;-)einer sehr anspruchsvollen Abfahrt und grandioser Aussicht aufwartete.

Kaum wieder zurück, begrüßte uns der Ortsvorsteher der Gemeinde Bücheloh, ein weiterer Gemeindevertreter und mehrere Vertreter der lokalen Presse, die mit Stift, Schreibblock und Kamera bewaffnet von unserem Event berichten wollten. Wieder kamen viele Anwohner mit ihren Familien und staunten und bewunderten unsere Alaskan Malamutes. Auch diese große Resonanz verdanken wir Uwe Böhm, der schon im Vorfeld viele Informationen geteilt und damit für größtmögliche Akzeptanz gesorgt hat.

Am frühen Abend starteten wir dann zu unserer „Reise in die Dämmerung“, bewaffnet mit Kopfleuchten verschiedenster Reichweite machten wir uns auf eine lange Strecke rund um die Talsperre Heyda und hatten trotz aller Anstrengungen jede Menge Spaß.

Zufrieden und glücklich kamen alle Teilnehmer ins Camp zurück, wo schon der Grill mit leckerer Original Thüringer Bratwurst auf uns wartete.

In großer Runde klang der Tag mit tollen Gesprächen am Lagerfeuer aus.

Früh am Sonntag Morgen fuhren alle Gespanne nochmals die erste Tour, und einige wagten dann den weiteren Trail anzuschließen um die magische 20km-Marke zu knacken....

Leider mußten die ersten Teilnehmer schon wieder den Heimweg antreten und so fuhren gegen Abend nur noch wenige Zurückgebliebene eine nochmals ca.9km-Tour.

Als Fazit war montags morgens klar: es gab keine Zwischen- oder Unfälle, keine erkrankten Hunde oder Musher, viele neue Erfahrungen,viele freundliche, informative Gespräche und tolle Erlebnisse auf den Trails.

In Bezug auf die Anmeldung und Kostenplanung war noch Verbesserungspotential zu erkennen.

Eins war aber allen klar: Wir sollten so ein Trainingscamp durchaus wiederholen, es hat großen Spaß gemacht, selbst Ungeübte konnten teilweise gut mitfahren und unsere Hunde waren alle glücklich und zufrieden......

 

Ein riesiges Dankeschön nochmals an die Familie Böhm, die sich so großartig um alles gekümmert und ein Camp mit wirklich größtem Komfort auf die Beine gestellt haben.

 

 


 

.