Sie sind hier

Schwarzzucht

.

die sogenannte Schwarzzucht bezieht sich auf Welpen, die ohne VDH/FCI Papiere angeboten werden.

Diese Welpen findet man auf Plattformen auf denen alles mögliche zum Kauf angeboten wird.

Dort, wo man eventuell ein Auto kauft. Bei dem man überlegt, ob der Verkäufer ehrlich ist, der Tachostand stimmt, keine Mängel vorhanden sind, man Probefahrten macht, wieder nach Hause fährt, überlegt und dann vielleicht kauft.

AUf denselben Plattformen findet man Welpen. Massenhaft, ohne VDH Papiere, oder mit Papieren die nicht VDH/FCI anerkannt sind. Weil die Eigentümer der Elterntiere nicht bereit sind, die aufwändigen und auch teuren Untersuchungen ihrer "Zuchthunde" zu zahlen, weil die Eltern zuchtausschliessende Fehler haben, und man in einem VDH Zuchtverein nicht mit ihnen züchten dürfte, oder weil die Eltern eben nicht reinrassig sind.

Da fährt man dann hin, und kauft. Sofort! Ohne nach Hause zu fahren und nochmal nachzudenken.

Weil die Welpen ja so süss sind..

Weil die Kleinen ja ein gutes Zuhause brauchen und man ja eh nicht züchten will, da braucht man ja keine VDH/FCI Papiere...

VDH/FCI Papiere sind die Urkunden, Ahnentafeln, die nachweisen, dass die Eltern gesund waren und seit Generationen auf Reinrassigkeit und Gesundheit geachtet wird, ungeachtet der Kosten. Dafür braucht man Papiere. Nicht um zu züchten. Um zu züchten sind viele zusätzliche Bedingungen zu erfüllen.

Dann wäre es doch besser, wenn man schon nicht den Weg zum Rassehundezüchter im VDH findet,  einen Hund im Tierheim zu holen, und wirklich eine gute Tat zu vollbringen, anstatt sehr viel Geld dafür zu bezahlen, dass jemand seine Hündin ausbeutet!

Die Mutter bekommt womöglich in jeder Hitze ihren Wurf..

Aber die Verkaufsargumente sind dann häufig, ach es ist ein Versehen passiert, unser Rüde hat unsere Hündin gedeckt, darum haben wir jetzt Kleine. (in jeder Hitze..)

Oder ein Argument, wir sind ja nur Hobbyzüchter.

Nun ein VDH Züchter ist auch ein "Hobby"züchter, aber sein Hobby ist, dass er sich vor der Zucht in Ahnentafeln, Vorfahren, Gesundheit eingearbeitet hat, weil er Genetik gebüffelt hat. Seminare belegt hat um sich auf dem Laufenden zu halten. Mit seinen Hunden durch die halbe Welt auf Ausstellung oder zum Deckrüden fährt. Seine Art sein Hobby auszuüben ist vergleichbar einem Bergsteiger, der trainiert und Wege studiert, bevor er die Steigeisen anzieht. Oder schwimmen lernt, bevor er ins Wasser steigt..

Und die Papiere die man bei einem "Schwarzzüchter" mitbekommt sind nicht VDH/FCI anerkannt.

Der VDH und seine Mitgliedsvereine sind die einzigen in Deutschland, die FCI anerkannte Papiere (Ahnentafeln) ausstellen. Sind die einzigen mit deren Papieren man an Ausstellungen teilnehmen darf.

Sind die einzigen, mit deren Papieren man an rassespezifischen Sportveranstaltungen teilnehmen kann.

Bei einem Schwarzzüchter hat man nicht nur einen Welpen, der nicht als reinrassig anerkannt wird, (egal was Ihnen der Verkäufer erzählt!) . sondern einen, wo man nicht mal weiss, ob die Vorfahren untersucht wurden, ob das was einem erzählt wird auch der Wahrheit entspricht, ob die Vorfahren auch wirklich die Vorfahren waren, usw. usw..

Sie entscheiden bestrimmt nichts, ohne im Vorfeld gründlich nachzudenken und zu prüfen, also:

Überlegen Sie gut, informieren Sie sich, denn ein Hund soll Sie ein Hundeleben lang begleiten!