Sie sind hier

Hundehändler

Sie suchen einen Welpen? Und Sie möchten nicht, dass ihr Welpe nachts im dunklen Kofferraum, getrennt mit 5 Wochen von seiner Mutter, über die Grenze gebracht wird?

Dann müssen Sie im Vorfeld einige Dinge beachten.

Ein Hundehändler verkauft in den seltensten Fällen seine Welpen aus dem Kofferraum. Meist sitzt er mit Ihnen in der Küche und erzählt Ihnen, dass die Welpen in Deutschland geboren seien, aber Papiere aus dem Ausland bekommen. Er ist nett und sympathisch und Sie glauben ihm alles was er Ihnen auftischt.. Womöglich erzählt er noch eine rührselige Geschichte, warum er sich von dem Hund trennen muss und weint dazu..

Denn nur so bekommt er seine Welpen/Hunde verkauft, wenn er nett und sympathisch ist...

Ein Welpe hat keinen Anspruch auf Papiere aus einem anderen Land, wenn er in Deutschland geboren ist, nur auf deutsche Papiere, das sind also bereits die ersten Lügen.

Also können Sie sicher sein, der Welpe wurde bei Nacht und Nebel über die Grenze gebracht, zumeist bereits mit 5 Wochen, also wenn seine Mama ihn noch säugen sollte und er noch ganz viel von seiner Mama lernen müsste..

Aus sogenannten nicht gelisteten Drittländern wie Russland und Ukraine, in denen die Tollwut noch weit verbreitet ist, dürfen Welpen nur folgendermassen nach Deutschland importiert werden: mit 12 Wochen müssen sie eine Tollwutimpfung bekommen, dann muss 30 Tage gewartet werden, danach wird ein Titertest gemacht, im Geburtsland! und wenn der Test einen Titer von über 0,5 erreicht hat, und 3 Monate Wartefrist nach dem Test verstrichen sind, darf der Hund nach Deutschland, also, wenn er 7 Monate alt ist! Beim Junghund lassen Sie sich den Titertest aus dem Geburtsland zeigen!

Der Verkäufer ist also sympathisch und nett? Und sie haben die Anzeige auf einer Plattform gefunden, auf der Hundewelpen zum Verkauf angeboten werden? Dann suchen sie mal nach, ob der Verkäufer nicht auch andere Rassen verkauft und anbietet. Wenn Sie dann fündig werden, und neben dem Alaskan Malamute auch noch Neufundländer, Mops, Chow Chow und Dobermann oder andere Rassen mit demselben Verkäufer auftauchen, dann sind sie in die Fänge einer Hundemafia geraten.

Oder man erzählt Ihnen, die Mama sei die Hündin die da gegenüber sitzt? Dann schauen Sie sich die Mama genau an. Hundemütter haben auch nach 8 Wochen noch ein ausgeprägtes Gesäuge, sind meist abgehaart oder haben schon die typischen Fellbüschel aus dem Fell heraushängen, denn die Hormonumstellung nach der Geburt/Säugephase führt zum Fellverlust. Wenn die Hündin die sie da sehen nicht danach aussieht, dann ist sie auch nicht die Mutter!

Bei ganz ausgekochten Hundehändlern bekommt man dann auch noch eine gefälschte Ahnentafel dazu, oder sogenannte Puppycards, die womöglich blanco beim Verkäufer herumliegen, weil er einen guten Draht zu jemand hat, der jemand kennt, der jemand kennt... oder fälscht..

Darum überlegen Sie gut, wo Sie sich einen Welpen kaufen. Ein ordentlicher Züchter züchtet vielleicht noch eine zweite Rasse, aber dann ist auch schon Schluss.

Und ein ordentlicher Züchter hat kein Problem damit, dass Sie ihn überprüfen!

Auf ein gutes Zusammenleben mit ihrem glücklichen gesunden Welpen aus einer ordentlichen VDH Zucht!