Sie sind hier

Doppelausstellung Reichshof Ostern 2012

Doppelausstellung Reichshof Ostern 2012

 

Am 7. und 8. April 2012 veranstaltete der Alaskan Malamute CLub e.V. seine Doppelausstellung und die Clubsiegerschau.

Diesmal hatten sich der JA (Japan Akita im VDH) sowie der Shibaclub Deutschland angeschlossen.

Souverän richteten Susanne Faust und Rudi Hardtmann die anwesenden Hunde.

Ttrotzdem es ziemlich kalt war, meinte der Himmel es gut mit uns und bescherte uns wenigstens keinen Regen, vielmehr schien Ostersonntag sogar die Sonne.

Es waren wieder eine grosse Menge Alaskan Malamutes gemeldet, die weiteste Anreise hatten unsere Neumitglieder Jana und Uli Engel mit ihren wunderschönen Hunden.

Edith Bierlein, unsere Sonderleiterin, reiste aus Grainau am Fuße der Zugspitze an und leitete die Veranstaltung. Petra hielt wieder ein Ringtraining ab und Jörg machte seine Kilometer im Ring bei der Ausstellung selber.

Ein paar unserer Mitglieder Gaby, Michaela und ihre Tochter Theresa, Petra und Harry halfen fleissig, die Küche warm zu halten und für unser leibliches Wohl zu sorgen.

Im Ring hielten mal wieder Andi und Angie die Stellung, Johan und Mariette waren aus Brüssel angereist und halfen überall, wo eine Hand benötigt wurde.

Brigitte hielt einen interessanten Vortrag über "Aggression im Rudel".

Und natürlich wieder einmal Frank und Norbert, die schleppten, aufbauten, abbauten, organisierten und Kilometer zu Fuß zurücklegten, alles für den Club.

Die Pokale für die beiden BISS "Lonely Stone Eagle Eye" und "Multi Champion Multi BISS Issues of Yukon Liwanu" wurden gestiftet vom Japan Akita e.V. und dessen Vorsitzenden Harald Zrenner, Danke dafür!

Wenn die Mitglieder und Züchter im Verein den Club weiterhin so aktiv unterstützen, wobei es immer noch besser geht ;), können wir wirklich stolz auf unseren Zusammenhalt sein!

Darum Danke an alle, die sich eingebracht haben und die durch die Meldung ihrer Hunde aus dieser Ausstellung einen Erfolg werden liessen.

Ellen Kunz Vorsitzende AMC e.V.

Zur Ergebnisliste

ein Erlebnisbericht unseres Mitglieds Christine Reincke